Eskalation bevor Erneuerung – Börsencrash des Identitätsverlustes

Die Fakten sind eindeutig.

Ganz nach dem Motto „jetzt erst recht“ beharren die Identitätslosen Menschen auf Ihre bürgerlichen Rechte. Sie tolerieren es nicht, dass Menschen die sich auf Grund von Krieg und Völkermord nach Deutschland begeben, gleiche Rechte genießen.

Das ist nachvollziehbar, denn sie selbst warten mehr als ein Vierteljahrhundert darauf endlich gleichbehandelt zu werden. Sie fühlen immer noch, dass sie deutsche Bürger zweiter Klasse sind. Sie empfinden nicht die Genugtuung der vollkommenen Integration.

Daher stoßen sie alles Fremde ab und wünschen sich nichts sehnlicheres als endlich dazu zu gehören.

Trotz großer Anstrengungen, ist es nicht gelungen, dass die Wiedervereinigung alle Bürger erreicht hat. Es fehlt überall an Hilfe und Entwicklung. Mittlerweile nicht nur in den neuen Bundesländern. Mehr noch in den alten Bundesländern und dort in den vernachlässigten Regionen.

Der Wandel von der Stahl-, Kohle und Industriegesellschaft zur Dienstleistungsgesellschaft ist bei Weitem noch nicht dort angekommen.

Der Wohlstand für alle ist ein Traum der Bürger. Dort wo Wohlstand herrscht hat der Staat seine Aufgabe erfüllt und muss sich zurückziehen. Die soziale Marktwirtschaft soll nur dann staatlich eingreifen, wenn Angebot und Nachfrage nicht alle Bürger gleichermaßen erreicht. Aber dort Unterstützen wo Ungleichheit herrscht.