Digitaler Informationsaustausch

Wenn man heute aktuelle Artikel zu einem bestimmten Thema lesen möchten, dann schaut man nur noch selten in die Tageszeitung. Viele beobachten Geschehen lieber live und nutzen dafür Apps wie Twitter. Dabei reicht die Eingabe eines Hashtags und man wird mit den Neuigkeiten zu diesem Thema regelrecht überrannt. Dafür gibt es auch eine ganz einfache Erklärung, denn die Entwicklung, die durch das Internetzeitalter herbeigeführt wird, ist Segen und Fluch zugleich. Hier kann jeder zu jedem Thema seine Meinung äußern und muss dafür nicht zwangsläufig Journalist sein. Ob dies nun eine Verbesserung oder eine Verschlechterung ist, darüber kann sich jeder seine eigene Meinung bilden.

Die Barrieren sind niedrig

Jeder kann sich einen Twitter- oder Facebook Account oder andere Apps installieren und Beiträge verfassen, die abhängig vom Thema einige Leser interessieren werden. Das ist auch der Grund, weshalb so viele sogenannte Fake News im Netz grassieren und viel zu viel Aufmerksamkeit für sich beanspruchen. Inhalte, die von leichtgläubigen Lesern für vertrauenswürdig angesehen werden, können sehr schnell hohe Wellen schlagen. Jedoch haben die niedrigen Barrieren nicht nur ihre Schattenseiten, denn vor allem Blogs eignen sich für sehr hilfreiche Informationen zu speziellen Themen. So kann man sich beispielsweise auf dem Blog eines Musikbegeisterten ein Feedback zu den neusten Software Produkten durchlesen bevor man sich diese selbst kauft, oder man liest sich einen Blogbeitrag zum neusten Ikea Klippan Bezug durch, um die blöden Rotweinflecken auf dem Sofa zu verstecken. Auch diese Art von Beiträgen kann sehr wertvoll für den Leser sein, wenn er oder sie gerade nach Rat sucht.

Blogger werden immer beliebter

Ein Blogger ist eine Person, die sich auf einem Gebiet recht gut auskennt und seine oder ihre Leser regelmäßig mit Content füttert. Der Blogger kann mit mehreren tausend Lesern sogar recht einflussreich werden. Dieser Einfluss wird natürlich auch von großen Unternehmen anhand der Anzahl der Leser gemessen. Dementsprechend wird der Blogger oder die Bloggerin je nach Interessenbereich um eine Kooperation gebeten. Abhängig von dem Blogger gehen solche Kooperationen meist auch mit einer nicht unvoreingenommenen Haltung der Marke oder dem Unternehmen gegenüber einher. Deshalb sollte die Meinung des Bloggers mit Vorsicht genossen werden. Jedoch wissen die meisten Leser das nicht. Erst seit Kurzem besteht die Möglichkeit der Leser, sich etwas distanzierter auf Artikel, aber auch auf Videos, einzulassen, weil meist von dem jeweiligen Blogger erklärt wird, dass es sich bei diesem Beitrag um einen gesponserten handelt.

News und Blogposts mit Vorsicht genießen

Hinsichtlich der genannten niedrigen Barrieren und der unterschiedlichen Menschen, die mit Hilfe des Internet eine Stimme und manchmal zu Unrecht ein Gehör bekommen, ist es ratsam, Meldungen oder Beiträge mit einer gewissen Zurückhaltung lieber zweimal zu prüfen, als einmal zu wenig. Besonders im Internet können sich Fake News sehr schnell zu einem Hurrikan entwickeln, der zuvor eine kleine Brise ohne wirkliche Kraft gewesen ist. Die Kraft bekommt diese nur, wenn es genügend Menschen gibt, die darauf reagieren.